Steinschlag

Oft bemerkt man einen Glasschaden an der Windschutzscheibe erst beim Reinigen, wenn sich ein vermeintlicher „Fleck“ nicht entfernen lässt. Man versucht mit dem Fingernagel den Schmutz abzukratzen und stellt fest, dass hier ein Glasschaden vorliegt. Meist wird solch ein Glasschaden durch ein vorausfahrendes Fahrzeug, das einen spitzen Stein hochschleudert, verursacht.

Solch kleinen Kratzern wird in den wenigsten Fällen Beachtung geschenkt und oft wird eine Steinschlagreparatur hinausgeschoben oder sogar gänzlich darauf verzichtet. Doch spätestens jetzt wäre es an der Zeit zu handeln. Die Windschutzscheibe ist großen Beanspruchungen wie beispielsweise Temperaturschwankungen und Erschütterungen ausgesetzt und ein kleiner, nicht reparierter Glasschaden, hat meist böse Folgen. Vom Riss, welcher sich über die ganze Scheibe vergrößert, bis hin zum Verlust der komplett tragenden Funktion, welche die Scheibe vollständig splittern lassen kann. Windschutzscheiben werden aus Sicherheitsglas oder so genanntem Verbundglas gefertigt, das im Falle eines Bruchs, durch die eingebrachte Folie Glassplitter bindet. Das heißt, dass hier zwei Scheiben mit einer dünnen Kunststofffolie miteinander verklebt sind. Bei einer Beschädigung der vorderen Glasfläche kann mit der Zeit Feuchtigkeit eindringen. Dies führt meist dazu, dass sich milchige, blinde Stellen bilden. Eine Sichtbeeinträchtigung sowie eine Blendung bei Nacht durch Gegenlicht sind die Folge.

Bei der Hauptuntersuchung wird ein Glasschaden in der Windschutzscheibe als schwerwiegender Mangel ausgewiesen und die Zuteilung der Begutachtungsplakette wird dadurch verweigert. Sollte eine schadhafte Windschutzscheibe bei einer Verkehrskontrolle festgestellt werden, wird ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro verhängt und 1 Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg vermerkt.

Man kommt also nicht daran vorbei, sich um die beschädigte Windschutzscheibe zu kümmern. Doch was soll ich tun, wenn ich einen Glasschaden an der Windschutzscheibe meines KFZ feststelle?

Die Werbung ist voll mit Versprechungen, die meist nicht eingehalten werden können, da sich der Steinschlag an einer Stelle befindet, die eine Reparatur verbietet.

Glasschäden an der Windschutzscheibe dürfen nur repariert wenn,

… keine Feuchtigkeit in die Scheibe eingedrungen ist.
… die Scheibeninnenfläche nicht beschädigt wurde (Verbundglas = 2 Scheiben mit Folie).
… der Schaden nicht größer als der Durchmesser einer 2 Euro Münze ist.
… der Steinschlag sich nicht im Randbereich befindet (10 cm vom Glasrand).
… dieser nicht im Sichtfeld des Fahrers liegt (29 cm Streifen).

Kommen Sie am besten mit ihrem Fahrzeug einfach bei uns vor Ort unangemeldet vorbei und wir schauen uns zusammen an, ob eine Reparatur bei einem Glasschaden an der Windschutzscheibe durchgeführt werden kann.

Wie funktioniert eine Steinschlagreparatur?

Gründliche Reinigung rund um die Schadensstelle.
Mittels Werkzeug wird ein Spezialharz in den Krater eingebracht.
Mit einer Vakuumpumpe über dem Riss wird ein Unterdruck erzeugt.
Aushärtung des Spezialharzes unter UV-Licht.
Oberfläche wird poliert.

Als Ihr Ansprechpartner rund ums Auto, führen wir nicht nur Reparaturen von Glasschäden mittels Spezialharz durch, sondern wechseln im Bedarfsfall auch die komplette Windschutzscheibe aus.

Zurück zur Übersicht

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen?
Ob telefonisch, per Email über unser Kontaktformular oder direkt bei uns vor Ort, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Telefon: 08334 259940
Email: autohaus@gloeckle-rauh.de
Vor Ort: Glöckle + Rauh, Georg-Elsner-Weg 2, 87730 Bad Grönenbach